Website-Suche

Richten Sie Google Drive für die lokale Ordnersynchronisierung in Ubuntu 24.04 ein


Dieses einfache Tutorial zeigt, wie Sie Google Drive einrichten, damit Sie in Ubuntu 24.04 auf Dateien in der Cloud und im lokalen Ordner zugreifen und diese synchronisieren können.

Ubuntu mit Standard-GNOME-Desktop verfügt über eine integrierte Option zum Zuordnen von Google Drive zu einem lokalen Ordner. Für andere Desktop-Umgebungen wie MATE, XFCE und Unity gibt es auch eine grafische App, die diese Aufgabe problemlos erledigt!

Option 1: Für GNOME, KDE Plasma, Cinnamon

Ubuntu mit GNOME Desktop, KUbuntu (und Ubuntu Studio) mit Plamsa und Ubuntu Cinnamon verfügen über eine integrierte Option, um diese Aufgabe zu erledigen.

Starten Sie für die drei Desktop-Umgebungen einfach Einstellungen (oder Systemeinstellungen) und navigieren Sie dann links zu Online-Konten.

Klicken Sie anschließend auf Google (KDE muss zuerst unten rechts auf „Neues Konto hinzufügen“ klicken) und dann auf „Anmelden“. Melden Sie sich abschließend entweder im Popup-Dialogfeld oder im Webbrowser-Tab bei Ihrem Google-E-Mail-Konto an und erteilen Sie die Zugriffsberechtigung von Ihrem Ubuntu-Desktop aus.

Wenn Sie fertig sind, öffnen Sie ein Dateimanagerfenster und Sie sehen Ihre E-Mail im linken Bereich. Wenn Sie darauf klicken, können Sie auf Ihre Google Drive-Dateien im lokalen Ordner zugreifen. Und alle Dateien, die Sie dort erstellt/eingefügt haben, werden mit der Cloud synchronisiert.

Und Sie können jederzeit auf der Einstellungsseite „Online-Konto“ auf Ihr Konto klicken. Hier können Sie entweder die Zugriffsberechtigung für E-Mail, Kalender, Kontakte und Dateien aktivieren/deaktivieren oder das Google-Konto entfernen, um die Funktion zu deaktivieren.

Option 2: Für alle Desktop-Umgebungen

Für andere Desktops ohne „Online-Konten“ sowie GNOME, Plasma, Cinnamon gibt es eine coole grafische App „Celeste“, die bei der Einrichtung von Google Drive für Linux Desktop helfen kann.

Es handelt sich um eine kostenlose Open-Source-Anwendung, die rclone als Backend verwendet. Die App unterstützt nicht nur die Synchronisierung von Dateien mit Google Drive, sondern auch die Cloud-Dienste Dropbox, Nextcloud, Owncloud, pCloud, Proton Drive und WebDAV.

1. Installieren Sie Celeste

Celeste lässt sich in Ubuntu einfach über das Snap-Paket installieren.

Starten Sie einfach App Center (oder Ubuntu-Software für 22.04 und früher), suchen und installieren Sie dann „celeste“:

Alternativ können Sie auch Strg+Alt+T auf der Tastatur drücken, um ein Terminalfenster zu öffnen und stattdessen den Befehl ausführen, um das Paket zu installieren:

snap install celeste

Für andere Linux-Geräte oder diejenigen, die das Flatpak-Paket bevorzugen, kann die App auch über das Flathub-Repository installiert werden. Ubuntu-Benutzer können die beiden folgenden Befehle nacheinander ausführen, um die App als Flatpak zu installieren:

  • Aktivieren Sie zunächst die Flatpak-Unterstützung:

    sudo apt install flatpak
  • Führen Sie dann den Befehl aus, um die App als Flatpak-Paket zu installieren:

    flatpak install https://dl.flathub.org/repo/appstream/com.hunterwittenborn.Celeste.flatpakref

    Wenn das App-Symbol im Launcher nicht sichtbar ist, versuchen Sie, sich abzumelden und wieder anzumelden.

2. Richten Sie Google Drive über Celeste ein

Nachdem Sie die App installiert haben, starten Sie sie je nach Desktop-Umgebung entweder über das Startmenü oder die Gnome-Übersicht. Wenn die App geöffnet wird, gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie „Google Drive“ als Servertyp.
  • Geben Sie dann den gewünschten Namen ein.
  • Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche „Anmelden“.

Melden Sie sich im Popup-Browserfenster bei Ihrem Gmail-Konto an und erteilen Sie die Zugriffsberechtigung. Wenn alles erfolgreich durchgeführt wurde, sehen Sie etwas wie „Erfolg!“ Alles erledigt. Bitte gehen Sie zurück zu rclone“.

Nachdem Sie sich angemeldet haben, sehen Sie das App-Fenster, wie im folgenden Screenshot dargestellt. Wählen Sie dort links Ihren Servernamen aus und klicken Sie dann rechts auf das „Ordner“-Symbol.

Wählen Sie im Popup-Dialogfeld entweder einen lokalen Ordner aus (ich habe „Google Drive“ manuell in meinem Benutzer-Home erstellt) und klicken Sie auf „OK“, um alle Ihre Google Drive-Dateien diesem Ordner zuzuordnen.  Oder Sie können unter „Remote-Ordner“ einen Unterordnernamen eingeben und so nur diesen einzelnen Ordner synchronisieren.

Wenn Sie fertig sind, sollten Sie den Synchronisierungsvorgang unter „Verzeichnisse“ im App-Fenster sehen. Öffnen Sie einfach den Dateimanager und gehen Sie zu diesem lokalen Ordner, um den Dateiinhalt zu überprüfen!

Tipps 1: Wählen Sie für das Snap-Paket bei Auswahl von „Lokaler Ordner“ im Popup-Dialogfeld Ihren Benutzernamen (links) anstelle von „Home“ für Ihr Benutzer-Home-Verzeichnis.

Tipps 2: Überspringen Sie die Fehlermeldung „Der Ordnerinhalt konnte nicht angezeigt werden – Vorgang wurde abgebrochen“, da es sich wahrscheinlich um ein Snap-Berechtigungsproblem handelt. In meinem Fall funktioniert es einfach.

Tipps 3: Im App-Fenster können Sie auf den Ordner unter „Verzeichnisse“ klicken und festlegen, dass alle Dateien ausgeschlossen werden, die Sie nicht synchronisieren möchten. In meinem Fall kann die Synchronisierung versteckter Dateien (Dateiname mit „.“ am Anfang) zu Fehlern führen.

Celeste deinstallieren

Wenn Sie die App nicht mehr verwenden, starten Sie sie, klicken Sie auf den Ordner (oder die Ordner, die Sie hinzugefügt haben) und löschen Sie ihn (oder die Ordner).

Deinstallieren Sie dann die App, indem Sie entweder das App Center (Ubuntu-Software) verwenden oder den folgenden Befehl im Terminal ausführen:

sudo snap remove --purge celeste

Wenn Sie es als Flatpak-Paket installiert haben, verwenden Sie stattdessen diesen Befehl:

flatpak uninstall --delete-data com.hunterwittenborn.Celeste

Trennen Sie die Verbindung zu Google Drive

Selbst nachdem das Google-Konto aus „Online-Konto“ entfernt oder Celeste deinstalliert wurde, sind die Apps (Clients) weiterhin serverseitig verbunden.

Aus Sicherheitsgründen können Sie die Google Drive-Einstellungsseite (https://drive.google.com/drive/settings) besuchen, zu „Apps verwalten“ navigieren und dann GNOME und/oder Celeste von der App-Liste trennen.

Zusätzlich

Soweit ich weiß, gibt es auch ein kostenloses Open-Source-Projekt namens google-drive-ocamlfuse, mit dem Google Drive auch in Linux Desktop bereitgestellt werden kann. Allerdings ist der Authentifizierungsprozess bisher NICHT für Anfänger geeignet.